Chat with us, powered by LiveChat Teilnahme an Kapitalmaßnahmen | Hilfe-Center | LYNX - Online-Broker |

Teilnahme an Kapitalmaßnahmen

Über LYNX ist die Teilnahme an Kapitalmaßnahmen möglich. Sie können unter anderem neue Bezugsrechte ausüben oder zwischen verschiedenen Dividenden wählen.

Teilnahme an Kapitalmaßnahmen

Um an laufenden Kapitalmaßnahmen teilzunehmen und beispielsweise Bezugsrechte auszuüben, können Sie sich in das Client Portal (Kontoverwaltung) einloggen und den Corporate Action Manager aufrufen.

Klicken Sie nach dem Login rechts oben auf das Hilfesymbol und dann auf Support-Center. Jetzt können Sie den Corporate Action Manager auswählen und anstehende und abgelaufene Kapitalmaßnahmen einsehen.

Bitte beachten Sie: Das für den Kauf von neuen Aktien benötigte Guthaben wird nach Auslaufen der Frist von Ihrem Depot abgebucht. Sollten Ihnen zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend freie Mittel zur Verfügung stehen, wird Ihrem Depot stattdessen die Bardividende gut geschrieben.
In der Regel wird standardmäßig die Ausschüttung einer Bardividende ausgewählt, sofern Sie keine Entscheidung treffen. Die Standardauswahl wird jedoch durch das jeweilige Unternehmen festgelegt und kann in Einzelfällen auch davon abweichen. Überprüfen Sie daher die Rahmenbedingungen der Kapitalmaßnahme im Auswahlfenster. Die Standardauswahl können Sie anhand des Zusatzes “Default” erkennen.

Details zu Kapitalmaßnahmen finden Sie nach jeder Ausschüttung in Ihrem Depotauszug. Wie Sie sich einen Depotauszug erstellen, erfahren Sie hier.

Informationen zu Bezugsrechten

Im Folgenden möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen rund um Bezugsrechte beantworten:

Was ist ein Bezugsrecht?

Das Bezugsrecht bezeichnet das Recht eines Aktionärs, bei einer Kapitalerhöhung eines Unternehmens eine bestimmte Anzahl neuer Aktien zu beziehen. Auf diese Weise bleibt der Anteil am Grundkapital für bestehende Aktionäre unverändert.

Welche Möglichkeiten bieten mir Bezugsrechte?

Das Bezugsrecht bezeichnet das Recht eines Aktionärs, bei einer Kapitalerhöhung eines Unternehmens eine bestimmte Anzahl neuer Aktien zu beziehen. Auf diese Weise bleibt der Anteil am Grundkapital für bestehende Aktionäre unverändert.

Worauf gilt es zu achten?

Bezugsrechtsemissionen bieten Aktionären diverse Möglichkeiten, dennoch gilt es folgendes zu berücksichtigen:

Das Bezugsverhältnis bestimmt die Anzahl an neuen Aktien, die ein Aktionär bei einer Ausübung pro Bezugsrecht erhält.

Die Bezugsfrist definiert den Zeitraum, der einem Aktionär eingeräumt wird, um sich zu entscheiden, ob neue Aktien bezogen, das Bezugsrecht veräußert oder nicht wahrgenommen werden soll.

Der Bezugsrechtspreis wird durch das Bezugsverhältnis sowie durch Angebot und Nachfrage an der Börse bestimmt.

Auswirkungen auf Assetklassen

In der folgenden Tabelle sehen Sie, wie sich die einzelnen Corporate Actions auf verschiedene Assetklasen auswirken können:

KapitalmaßnahmeOptionenFuturesZertifikate und WarrantsCFDs
Aktien-SplitOptionskontrakte werden hinsichtlich des Basispreises und der Kontraktgröße angepasst, sodass sich im Endeffekt keine Änderung für den Optionsinhaber ergibt.Futures-Kontrakte werden entsprechend angepasst, sodass die Kapitalmaßnahme keine Auswirkungen für den Inhaber des Futures-Kontraktes zur Folge hat.In der Regel findet eine wertneutrale Anpassung statt, dies wird jedoch im Einzelfall in den Zertifikatsbedingungen des Emittenten geregelt.Angleichung der CFD-Position.
AktienrückkaufOptionskontrakte werden hinsichtlich des Basispreises und der Kontraktgröße angepasst, sodass sich im Endeffekt keine Änderung für den Optionsinhaber ergibt.Futures-Kontrakte werden entsprechend angepasst, sodass die Kapitalmaßnahme keine Auswirkungen für den Inhaber des Futures-Kontraktes zur Folge hat.In der Regel findet eine wertneutrale Anpassung statt, dies wird jedoch im Einzelfall in den Zertifikatsbedingungen des Emittenten geregelt.Keine Teilnahme für Inhaber von CFDs. Es erfolgt eine Auflösung der CFD-Position.
BardividendeEs erfolgt keine Anpassung der Optionskontrakte.Es erfolgt keine Anpassung der Futures-Kontrakte.Dividenden nutzen die Emittenten häufig, um Zertifikate mit besonderen Eigenschaften wie einem Bonus oder einer überproportionalen Gewinnchance auszustatten. Sie fließen in die Konstruktion dieser Produkte ein und werden nicht an den Inhaber des Zertifikates weitergegeben.Barausgleich
KapitalerhöhungOptionskontrakte werden hinsichtlich des Basispreises und der Kontraktgröße angepasst, sodass sich im Endeffekt keine Änderung für den Optionsinhaber ergibt.Futures-Kontrakte werden entsprechend angepasst, sodass die Kapitalmaßnahme keine Auswirkungen für den Inhaber des Futures-Kontraktes zur Folge hat.In der Regel findet eine wertneutrale Anpassung statt, dies wird jedoch im Einzelfall in den Zertifikatsbedingungen des Emittenten geregelt.Für die Inhaber von CFDs erfolgt ein äquivalenter Barausgleich (cash adjustment), welcher den Eröffnungspreis des Bezugsrechts nach dem Ex-Tag reflektiert.
KapitalschnittOptionskontrakte werden hinsichtlich des Basispreises und der Kontraktgröße angepasst, sodass sich im Endeffekt keine Änderung für den Optionsinhaber ergibt.Futures-Kontrakte werden entsprechend angepasst, sodass die Kapitalmaßnahme keine Auswirkungen für den Inhaber des Futures-Kontraktes zur Folge hat.In der Regel findet eine wertneutrale Anpassung statt, dies wird jedoch im Einzelfall in den Zertifikatsbedingungen des Emittenten geregelt.Für die Inhaber von CFDs erfolgt ein äquivalenter Barausgleich (cash adjustment), welcher den Eröffnungspreis des Bezugsrechts nach dem Ex-Tag reflektiert.
Merger & AcquisitionDie Abwicklung der Optionskontrakte ist abhängig von der Ausgestaltung der Kapitalmaßnahme und muss im Einzelfall geprüft werden.Die Abwicklung der Futures-Kontrakte ist abhängig von der Ausgestaltung der Kapitalmaßnahme und muss im Einzelfall geprüft werden.In der Regel findet eine wertneutrale Anpassung statt, dies wird jedoch im Einzelfall in den Zertifikatsbedingungen des Emittenten geregelt.Abhängig von der Ausgestaltung der Kapitalmaßnahme erhält der Inhaber der CFDs eine neue CFD-Position, eine neue Wertpapierposition, einen Barausgleich oder eine Kombination der genannten Möglichkeiten. In der Regel wird jedoch eine Auflösung der Position erfolgen.
SonderdividendeBei der Ausschüttung von Sonderdividenden werden die Optionskontrakte gemäß den Börsenbedingungen angepasst, sodass sich nach Ausschüttung keine Änderung für den Optionsinhaber ergibt.Die Futures-Kontrakte werden gemäß den Börsenbedingungen angepasst, sodass sich nach Ausschüttung keine Änderung für den Inhaber des Futures-Kontraktes ergibt.Diese sind nicht von vornherein für die Finanzierung von Zertifikaten vorgesehen und könnten daher vom Emittenten an den Anleger weitergegeben werden. Spezielle Regelungen erfolgen in den Zertifikatsbedingungen.Barausgleich
Spin-OffOptionskontrakte werden hinsichtlich des Basispreises und der Kontraktgröße angepasst, sodass sich im Endeffekt keine Änderung für den Optionsinhaber ergibt.Futures-Kontrakte werden entsprechend angepasst, sodass die Kapitalmaßnahme keine Auswirkungen für den Inhaber des Futures-Kontraktes zur Folge hat.In der Regel findet eine wertneutrale Anpassung statt, dies wird jedoch im Einzelfall in den Zertifikatsbedingungen des Emittenten geregelt.Abhängig von der Ausgestaltung der Kapitalmaßnahme erhält der Inhaber der CFDs eine neue CFD-Position, eine neue Wertpapierposition, einen Barausgleich oder eine Kombination der genannten Möglichkeiten. In der Regel wird jedoch eine Auflösung der Position erfolgen.
Statutory ConsolidationDie Abwicklung der Optionskontrakte ist abhängig von der Ausgestaltung der Kapitalmaßnahme und muss im Einzelfall geprüft werden.Die Abwicklung der Futures-Kontrakte ist abhängig von der Ausgestaltung der Kapitalmaßnahme und muss im Einzelfall geprüft werden.In der Regel findet eine wertneutrale Anpassung statt, dies wird jedoch im Einzelfall in den Zertifikatsbedingungen des Emittenten geregelt.Abhängig von der Ausgestaltung der Kapitalmaßnahme erhält der Inhaber der CFDs eine neue CFD-Position, eine neue Wertpapierposition, einen Barausgleich oder eine Kombination der genannten Möglichkeiten. In der Regel wird jedoch eine Auflösung der Position erfolgen.
StockdividendeOptionskontrakte werden hinsichtlich des Basispreises und der Kontraktgröße angepasst, sodass sich im Endeffekt keine Änderung für den Optionsinhaber ergibt.Futures-Kontrakte werden entsprechend angepasst, sodass die Kapitalmaßnahme keine Auswirkungen für den Inhaber des Futures-Kontraktes zur Folge hat.In der Regel findet eine wertneutrale Anpassung statt, dies wird jedoch im Einzelfall in den Zertifikatsbedingungen des Emittenten geregelt.Angleichung der CFD-Position.

Dividendenausschüttungen im Basiswert

Wenn Sie Optionen handeln, kann es vorkommen, dass vor dem Ex-Dividende-Tag eines Basiswertes Ihrer Optionen ein gelbes Symbol neben der Positionsanzeige erscheint. Dann besteht möglicherweise Handlungsbedarf. Dies ist insbesondere interessant für Schreiber von Optionen oder wenn Sie Optionskombinationen handeln.

Dividendenausschüttungen im Basiswert

Sie halten eine Option auf ISIL mit der Laufzeit Dezember 2015. Die Dividendenausschüttung für Oktober 2015 in Höhe von 0,12 USD steht an. Sie halten einen Kontrakt und auf Ihrer Watchlist erscheint folgendes Symbol:

image1_20160706

Wenn Sie mit der Maus über dieses Symbol fahren, öffnet sich eine kurze Beschreibung mit dessen Bedeutung.

image2

In diesem Fall wird erwartet, dass eine frühzeitige Ausübung der Call-Option wirtschaftlich nicht sinnvoll ist (… is projected to be not economically beneficial …). Selbstverständlich ist dies lediglich eine auf Basis finanzmathematischer Modelle ermittelte Einschätzung unserer Systeme. Bitte beachten Sie, dass Modelle mit diversen Annahmen arbeiten und wir somit keine Garantie für die Korrektheit dieser Einschätzungen erteilen können. Die letztendliche Entscheidung über den Zeitpunkt der Ausübung obliegt weiterhin Ihnen selbst.

Zur Erläuterung:
Die Ausübung einer Call-Aktienoption vor Ende der Laufzeit bietet in der Regel keinen wirtschaftlichen Vorteil, da (1) der verbleibende Zeitwert der Option verfällt, (2) ein höherer Kapitaleinsatz für den Erwerb von Aktien notwendig ist und (3) das Verlustrisiko aus der Aktienposition gegenüber der Optionsprämie höher sein kann.

Nichtsdestotrotz kann es für den Inhaber einer Call-Option wirtschaftlich sinnvoll sein, diese vor Laufzeitende auszuüben, um von einer anstehenden Dividendenausschüttung zu profitieren. Der Kurs einer Aktie sinkt normalerweise am Ex-Dividende-Tag um den Betrag der Dividendenhöhe (unter sonst gleichbleibenden Bedingungen).  In der Optionspreistheorie geht man davon aus, dass der Preis einer Call-Option den diskontierten Wert der erwarteten Dividendenausschüttung über die Laufzeit hinweg abbildet. Unter bestimmten Umständen kann aber auch der Preis einer Call-Option am Ex-Tag sinken, was eine vorzeitige Ausübung vorteilhaft machen kann. Dies ist der Fall, wenn (1) die Option tief im Gled liegt und Delta gleich 1 ist, (2) der verbleibende Zeitwert sehr gering ist und (3) der Dividendenbetrag verhältnismäßig hoch ist.

Das gelbe Symbol neben der Positionsanzeige (siehe Beispiel) bezieht sich demnach auf die jeweilige Call-Option, in der Sie eine Long- oder Short-Position halten und soll Sie lediglich darauf hinweisen, dass eine frühzeitige Ausübung dieser Call-Option gegebenenfalls für Sie (falls Sie long sind) oder für die Gegenseite (falls Sie short sind) lohnenswert sein kann.

5 Fälle und deren Konsequenzen

Fall Konsequenz
Long-Positionen, für die eine frühzeitige Ausübung als wirtschaftlich sinnvoll erachtet wird Möglicher Handlungsbedarf: Sie als Inhaber der Long-Position haben die Möglichkeit Ihr Kaufrecht auszuüben und damit einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber der Ausübung am letzten Handelstag der Option zu erlangen (unter der Voraussetzung, dass alle anderen Bedingungen unverändert bleiben). Bitte beachten Sie bei Optionskombinationen: Wenn Sie Ihre Long-Position ausüben, die Short-Position aber behalten, kann dies zu einem Anstieg der Margin-Anforderungen führen.
Long-Positionen, für die eine frühzeitige Ausübung als nicht wirtschaftlich sinnvoll erachtet wird Durch die Kapitalmaßnahme im Basiswert ergibt sich kein rechnerischer Vorteil einer frühzeitigen Ausübung.
Short-Positionen, für die eine frühzeitige Ausübung als wahrscheinlich angesehen wird Möglicher Handlungsbedarf: Da die Gegenseite (der Inhaber der Long-Position) einen wirtschaftlichen Vorteil aus der frühzeitigen Ausübung seines Rechtes ziehen kann, wird es als wahrscheinlich angesehen, dass Ihre Short-Position ausgeübt wird. In diesem Fall müssten Sie die Aktien des Basiswertes liefern.
Short-Positionen, für die eine frühe Ausübung als nicht wahrscheinlich angesehen wird Durch die Kapitalmaßnahme im Basiswert ergibt sich kein rechnerischer Vorteil einer frühzeitigen Ausübung. Theoretisch ist jedoch trotzdem jederzeit eine Ausübung durch den Kontrahenten möglich.
Optionen, für die die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit oder Wahrscheinlichkeit einer frühzeitigen Ausübung nicht vorhergesagt werden kann Beobachten Sie die Positionen für den Fall, dass aus Ihrer Sicht eine frühzeitige Ausübung wirtschaftlich sinnvoll (Long-Positionen) oder wahrscheinlich (Short-Positionen) sein kann.

Diese Seite hat reinen Informationscharakter und ist nicht als Empfehlung, Handelsangebot oder Handelsstrategie zu verstehen. Die Ergebnisse der Berechnungen basieren auf Marktdaten und Schätzungen über die Höhe der Dividende und können sich ändern. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden. Ein Anspruch auf Garantie, Vollständigkeit oder Richtigkeit besteht nicht.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Dividendenzahlungen lassen sich grundsätzlich in allen Handelsplattformen einsehen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in diesem Artikel im Reiter Dividenden einsehen. Für detailliertere Informationen rund um Dividenden und weitere Kapitalmaßnahmen können Sie den den Corporate Action Manger im Client Portal aufrufen oder die jeweilige Investor Relations Seite des entsprechenden Unternehmens besuchen.

Details zu abgeschlossenen Kapitalmaßnahmen finden Sie in Ihren Depotauszügen.

Das Ausüben von Bezugsrechten ist grundsätzlich freiwillig. Sofern Sie Ihre Bezugsrechte nicht ausgeübt haben, verfallen sie nach Ablauf der Kapitalmaßnahme wertlos. Dieser Vorgang wird Ihnen im Depotauszug unter den Kapitalmaßnahmen angezeigt.
Die Dividende bzw. Art der Gewinnausschüttung wird vom Unternehmen selbst festgelegt. In einigen Fällen können Sie zwischen einer Bar- und Aktiendividende wählen. Beachten Sie bitte, dass Sie aus rechtlichen Gründen oder technisch bedingt nicht an allen Kapitalmaßnahmen wie unter anderem Kapitalerhöhungen teilnehmen können.
Das Bezugsverhältnis gibt an, mit vielen Bezugsrechten Sie eine neue Aktie zeichnen dürfen. Ein Verhältnis von 10:1 bedeutet also, dass Sie mit 10 Bezugsrechten Inhaber einer neuen Aktie werden können. Im Depotauszug unter Kapitalmaßnahmenwerden die ausgegebenen Bezugsrechte und auch das Bezugsverhältnis angezeigt.

Ihr LYNX Service-Team

Gerne können Sie uns auch persönlich kontaktieren. Sie erreichen unser Service-Team telefonisch Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 20:00 Uhr,
freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr unter der Rufnummer 0800 - 5 96 90 00. Ihre Anfrage können Sie alternativ via Chat oder per E-Mail an uns richten.

LYNX Service-Team kontaktieren

Stephan Werner
Stephan Werner
Head of Service
Contact icon Rufen Sie uns an
0800 - 5 96 90 00
Contact icon Aus dem Ausland
+49 30 - 3 03 28 66 90
Contact icon Sprechen Sie mit einem
LYNX Service-Team Mitarbeiter
Contact icon Kontaktieren Sie uns per E-Mail
service@lynxbroker.de