Handel auf Margin:
Mehr finanzieller Freiraum

Mit einem Margin-Depot können Sie sich Kapital vom Broker leihen. Dadurch stehen Ihnen mehr Möglichkeiten zum Handel zur Verfügung.

Was bedeutet „Handel auf Margin“?

Der Begriff Margin kann als Sicherheitsleistung übersetzt werden. Beim Handel auf Margin stellen Sie das für einen Trade benötigte Kapital nicht vollständig selbst zur Verfügung. Stattdessen hinterlegen Sie nur eine Sicherheitsleistung (Margin) auf Ihrem Depot und leihen sich das übrige Kapital vom Broker. Dadurch kann für Ihr Depot eine Hebelwirkung entstehen, die sowohl Ihre Gewinne als auch Ihre Verluste vergrößert. Mit einem Margin-Depot können Sie:

  • Aktien leerverkaufen
  • Ihr Kapital beleihen und Ihren Einsatz hebeln
  • Ungedeckte Stillhaltergeschäfte durchführen
  • Negative Währungsbestände aufbauen

Die Voraussetzung für den Handel auf Margin ist ein sogenanntes Margin-Depot. Inhaber eines Bar-Depots können Sie dieses auch nachträglich und kostenfrei in ein Margin-Depot umwandeln.

Alle Kennwerte im Blick

Über LYNX stehen Ihnen drei verschiedene Handelsplattformen zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Trading-Ideen von jedem Ort aus in die Praxis umsetzen können:

Damit Sie die Leistung Ihres Depots sicher und umfänglich ausschöpfen können, ist es notwendig die Beleihbarkeit Ihres Portfolios im Blick zu behalten. Ihre Marginkennzahlen können Sie daher in jeder Plattform in Echtzeit zu überwachen.

Margin-Anforderungen einzelner Wertpapiere überprüfen

Das könnte Sie auch interessieren

Noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns per Telefon oder E-Mail. Unsere geschulten Service-Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Stephan Werner
Stephan Werner
Head of LYNX Service