Was ist die 871(m)-Regelung?

Der Handel mit Optionsscheinen und Zertifikaten auf US-Aktien ist momentan eingeschränkt.

Die US Steuerbehörde (IRS) hat mit Wirkung zum 01.01.2017 die bestehenden Regelungen zur US-Quellensteuer nach Sec. 871(m) erweitert.  Mit dem neuen Abschnitt 871(m) im US-Steuergesetz (IRC) soll verhindert werden, dass Nicht-US-Bürger über Derivate die Quellensteuer auf US-Aktien umgehen. Die Quellensteuer fällt bei Zahlung einer Bar-Dividende an. Der normale Steuersatz beträgt in den USA 30%, durch das W8-Formular reduziert sich der Steuersatz für Sie jedoch auf 15%.

Die US-Quellensteuer fällt jetzt auch auf „Dividendenähnliche Erträge“ aus Emittentenprodukten an, deren Basiswert eine US-Aktie ist. Das sind zum Beispiel Optionsscheine, Discount-Zertifikate oder Mini-Futures.

Nach der 871(m)-Regel wird von den Emittenten (Herausgebern) dieser Instrumente gefordert, die steuerliche Situation der Inhaber korrekt zu erfassen. Das ist in der Praxis jedoch nicht umsetzbar. Um zu verhindern, dass so die US-Quellensteuer umgangen werden kann, ist der Handel mit diesen Instrumenten deshalb nicht mehr möglich. Nach der Gesetzgebung des IRS betrifft das auch Derivate, deren Basiswert keine Dividende auszahlt bzw. ausgezahlt hat. Auch wenn nur ein Bestandteil des Basiswerts eine US-Aktie ist, ist der Handel nicht möglich.

Mit der folgenden Grafik können Sie überprüfen, ob ein gewünschter Wert handelbar ist:

 

Der Entscheidungsbaum soll Ihnen eine einfache Unterstützung bieten. Er deckt dabei nicht alle Kriterien der 871(m)-Regel ab. LYNX kann nicht garantieren, dass ein nach diesem Entscheidungsbaum zugelassenes Instrument tatsächlich handelbar ist.

Folgenden Hinweis erhalten Sie in den Handelsplattformen beim Übermitteln einer Order:

In der Ordervorschau erhalten Sie ein rotes Hinweisfeld. Ihre Order wird abgewiesen.

In der Ordervorschau erhalten Sie ein rotes Hinweisfeld. Ihre Order kann nicht übermittelt werden.

In der Ordervorschau erhalten Sie eine Fehlermeldung. Die Order kann nicht übermittelt werden.

Ja, es gibt Ausnahmen. Derivate, mit einem der qualified indices als Basiswert können Sie weiterhin handeln. Das sind zum Beispiel der NASDAQ 100-Index oder der Russell 1000. Die zulässigen Indizes sind in Rule 871(m) festgelegt.

Durch die Vielfalt an Optionsscheinen und Zertifikaten wird die Handelbarkeit nach 871(m) rule nicht für jedes Instrument individuell geprüft. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass Derivate ohne US-Aktie als Basiswert gesperrt sind. Dabei handelt es  sich um eine Vorsichtsmaßnahme.

Teilen Sie uns ISIN, WKN oder Symbol des gewünschten Instrumentes mit und wir prüfen eine mögliche Freigabe für den Handel. Bitte beachten Sie, dass diese Prüfung einige Tage in Anspruch nehmen kann.

 Ja, einige Emittenten bieten bereits wieder Produkte auf US-Basiswerte an, weil sie ihre Produkte im Rahmen der sog. Emittentenlösung emittieren und die angefallenen Steuern an die US-Behörden für die relevanten Produkte zentral und in einer Summe an die Finanzbehörden abführen können. Da aber auch Broker gegenüber den US-Steuerbehörden zu Berichten verpflichtet sind, hängt die Handelbarkeit trotzdem weiterhin vom jeweiligen Broker ab. LYNX prüft aktuell die Umsetzung der sog. Emittentenlösung. Da die Umsetzung jedoch mit großem technischem Aufwand verbunden ist, können wir Ihnen noch keinen Umsetzungstermin mitteilen und bitten Sie daher noch um ein wenig Geduld.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns per Telefon, Chat oder E-Mail. Unsere geschulten Service-Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Josephine Müller
Josephine Müller
Leiterin Neukundenabteilung